Mitglied im Bauausschuss / Stadtrat

Seiferstetterstrasse 6
86899 Landsberg am Lech
Tel.08191/9402056
daschner@ubv-landsberg.de

Landsberg, meine Heimatstadt. Ich wurde hier geboren und lebe mit meiner Familie sehr gerne hier, ich kann’s mir nicht besser und schöner vorstellen.

Als Stadtratsmitglied konnte ich in den vergangenen Jahren daran mitarbeiten, daß unser Landsberg liebenswert ist und bleibt.
Freilich mußte ich Zugeständnisse machen, da einiges rechtlich nicht anders möglich war oder die Mehrheitsverhältnisse nicht’s anderes zuließen. Ich möchte auch in der Zukunft weiter mein Abstimmungsverhalten gerne Ihnen gegenüber vertreten und Ihnen erklären, warum meine Entscheidungen so sein müssen.

Mit sehr großer Leidenschaft war ich Mitglied in den meisten Sitzungen des Gestaltungsbeirates und habe in meiner Funktion als Stadtrat die Preisgerichte als Stimmberechtigter begleitet.
In den vergangenen Jahren war ich bemüht, Ihre Wünsche im Stadtrat einzubringen und Ihre Interessen gut möglichst durch mein Abstimmungsverhalten darzustellen.

Über 28 Jahre war ich als leitender Angestellter in einem großen deutschen Konzern tätig .
Jetzt, im Ruhestand verbleibt mir neben der Beschäftigung mit meinem Enkelsohn und meinem Hobby, dem Segeln, viel Zeit Ihre Interessen im Stadtrat und in den Ausschüssen weiter zu vertreten.
Mit Begeisterung bin ich im Bauausschuss und und kann dort die Zukunft unserer schönen Stadt mitgestalten.
Ich bin als Referent für unsere Feuerwehren, die Bundeswehr und den Zivilschutz tätig, um deren Ziele und Interessen im Stadtrat zu vertreten.

Als Pitzlinger und als Teilnehmer in diversen Arbeitskreisen der Ortsteilen übernehme ich gleichzeitig die Funktion eines Ortssprechers in meinem Stadtteil. Gespräche mit Geschäftsleuten, seien es Hausbesitzer, Mieter, Pächter sowie mit inhabergeführten Einzelhändlern habe ich immer als selbstverständlich angesehen und mit Engagement geführt. Mein Interesse ist es, diese einzelnen und sicherlich auch unterschiedlichen Meinungen in Einklang zu bringen, um daraus das Beste für unsere Stadt zu erreichen. Sehr gerne sitze ich in den Cafe’s unserer Altstadt um mit Passanten, egal ob Einheimischen oder Besuchern zu reden. Ich spreche diese Leute an, um sie zu fragen was Ihnen an Landsberg besonders gefällt oder was eventuell besser zu machen wäre.

Zu 100 Prozent bin ich davon überzeugt, nur gute Leistung erbringen zu können, wenn ich Ihre Probleme kenne und von Ihnen, liebe Landsberger, Anregungen erhalte, über die wir sprechen können um sie dann gegebenenfalls an die richtige Stelle weiterzuleiten. Es müssen weiterhin viele Gespräche mit allen Beteiligten geführt werden.

Macht es Sinn weitere Baugebiete auszuweisen?
Muss Landsberg wirklich immer weiter wachsen? Sollten wir nicht, die dann nötige Infrastruktur von vorne herein besser mit einbeziehen?
Ist nicht beim Thema Nachverdichtung mehr Augenmaß nötig?

Kann nicht in Zukunft ein sehr gut funktionierender Personennahverkehr, die teilweise katastrophale Situation wesentlich verbessern?
Was nutzen uns die großen, aber häufig schwach besetzten Stadtbusse? Könnten wir nicht durch besser durchdachte Fahrzeiten und durch eine bessere Preisgestaltung  mehr Menschen dazu motivieren, die dann kleineren Busse, nicht nur der Umwelt zuliebe zu nutzen?
Wir müssen den Nahverkehr viel attraktiver machen, sonst bekommen wir die Situation nicht in Griff. Ein weiteres wichtiges Thema ist der Radverkehr! Er muss forciert werden, aber es sollte hinterfragt werden, ob Einbahnstraßen ohne eigenen Radweg entgegen der Fahrtrichtung befahrbar sein müssen. Entstehen dadurch nicht unverhältnismäßig große Gefahrensituationen obwohl der Umweg nur 40 Meter beträgt?   Für mich ein sehr wichtiges Thema ist die Kultur!
Durch den Beschluss des Stadtrates unser Stadtmuseum, in absehbarer Zeit, zu renovieren bzw. zu sanieren und im frischen Glanz erstrahlen zu lassen wurde genau der richtige Weg eingeschlagen. Ich freue mich, sagen zu können ich war von Anfang an ein Befürworter und habe die Maßnahmen voll unterstützt. Dieses ausgesprochen schöne Haus kann nur ein Blickfang auf dem Weg über die Karolinenbrücke in Richtung Altstadt sein und soll es bleiben.
Erwähnenswert ist ebenfalls unsere breit gefächerte Musikszene für die uns bereit’s heute die unterschiedlichsten Räumlichkeiten zur Verfügung stehen bzw. in Planung sind.   Für einen Landsberger, der in der Altstadt aufgewachsen ist, seine Kindheit dort verbrachte, dessen Eltern ein kleines Geschäft im Vorderanger hatten, bedarf es einer sehr großen Sensibilität bei der weiteren Gestaltung unserer Innenstadt. Sie darf auf keinen Fall an Frequenz verlieren und muß ein Besuchermagnet bleiben. Die Qualität unser Geschäfte in Landsberg ist auf jeden Fall schon gegeben. Es sollte weiter ein Erlebnis sein dort einzukaufen, in Cafe’s zu sitzen um die liebevolle Gestaltung der Häuser rundherum zu bewundern, oder einfach dort in der Innenstadt und am Lech entlang zu flanieren.

Dazu gehört auch unser Inselbad, es muss dringend renoviert werden, sollte aber in der Gestaltung und in den Ausmaßen samt dem in Bayern einmaligen Lechstrand genau so beibehalten bleiben wie er jetzt ist.

Sie sehen, ich finde vieles in unserem Landsberg und seinen Ortsteilen, ob, Pitzling, Reisch, Erpfting oder Ellighofen ist richtig toll und man sollte nicht alles schlecht reden, aber es bleibt noch viel zu tun.