Schriftführer
Andreas Guldner
Schriftführer
Augsburger Str. 16
86899 Landsberg
Tel. 0171 / 127 79 74
guldner@ubv-landsberg.de
Als Landsberger von Anfang an, geboren und noch nicht begraben, dachte ich lange Zeit ich könnte die Stadtpolitik anderen überlassen. Und dann merkte ich, das war ein Fehler.   Spätestens nach dem dritten Hauptplatz-Bürgerentscheid musste ich einfach mehr  Zeit auf diesen Teil des Lebens lenken.

Wenn Sie wissen wollen auf welcher Seite ich beim Hauptplatz- Bürgerentscheid stand, sprechen Sie mich einfach an.

Die UBV brachte mit den politischen Montagsforen ( jetzt Politik Persönlich)  und dem Kontakt zu uns Bürgern einen Zugang,  den ich gern wahrnahm.

Ich unterstützte die UBV bei der Wahl 2014 und auch bei den Aktionen zum Erhalt von Bayertor und Herkomeranwesen.

Bei ISEK vor einigen Jahren war ich noch zeitlich eingeschränkt durch meinen Beruf als Handwerker , den ich seit gut 30 Jahren gerne ausübe. Man bekommt vieles mit als Handwerker, erhält Kontakt zu allen Gruppen. Vom kleinen Bürger, bei dem es gerade so zu Leben reicht bis hin zum erfolgreichen Unternehmer. Man  sieht auch das Innere vieler Objekte in Landsberg und rundherum.

Mit den Erfahrungen aus zahlreichen Projekten und den Erlebnissen, wie es in den Landkreisen um uns herum zugeht,  lässt einen die im Beruf natürlich erscheinende Orientierung am Kunden in der Stadtpolitik einiges an Verbesserungsbedarf erkennen. So möchte ich, dass wir das bestmögliche Landsberg haben und nicht eines, das nur auf dem Papier und in großen Sonntagsreden gut dasteht.

Wir hatten mit dem Urbanen Leben am Papierbach und Landsberg2035 Beteiligungen,  die nur zum Teil wirklich beteiligten.

Landsberg braucht eine richtige Beteiligung der Bürger, die mehr ist, als Abnicken von Vorgegebenem, die mehr ist als Begutachtung von vorgefertigten Wettbewerben und ein paar frei interpretierbare Fragebögen.

Ein Anfang ist gemacht mit der durch die UBV verbesserten Transparenz;  mit den verfügbaren Informationen zu Sitzungen und Planungen.

Selbstverständlich hilft dies nur,  wenn man es wissen will.  Ich kann es nur empfehlen. Kommen Sie, machen Sie mit, seien Sie informiert. Einiges entwickelt sich über längere Zeiträume und ist mit der kurzfristigen Sichtweise unserer schnell lebigen Zeit schlecht zu erfassen. Deshalb brauchen wir Durchhaltevermögen und Beharrlichkeit;  etwas das ich einbringen werde, damit wir keine instabilen Grundlagen legen in Landsberg.

Über die eigenen Betätigungsfelder hinweg denken und miteinander Arbeiten und auch die Sichtweise der Anderen einnehmen gehört zur Grundausstattung im Handwerk,  da wir üblicherweise Hand in Hand tätig sind. Mein eher technischer Beruf passt sehr gut in diese Zeit, weil wir die Grundlage bilden für ihre Energieversorgung, für eure digitale Welt.

Damit das Neue einen Halt hat, benötigt es einen Ausgangspunkt.

Diesen bildet unsere wunderbare Stadt, mit einer Altstadt,  die zu  erhalten ist und einem erkennbaren Charakter der einzelnen Ortsteile. Es ist aber auch eine Weggabelung.

Landsberg 4.0 als Klon oder Landsberg als eigenständige Stadt, wie sie es seit Stadtgründung war wird eine zentrale Frage sein. Mit dem Druck der Metropolregion München,  der  inzwischen bis ins Ostallgäu reicht. Ich möchte, dass wir Landsberger sind und wer kommt, gute Gründe findet, auch Landsberger werden zu wollen. In dem was Landsberg ist.