Geplantes Bürgerbegehren „Schutz des Inselbades und des Mutterturms“

Pressemitteilung der UBV vom 15.07.2011 zum geplanten Bürgerbegehren:

Die UBV strebt ein Bürgerbegehren zum Schutz des romantischen Mutterturms und dem angrenzenden Herkomerpark sowie zur Erhaltung und Steigerung der Attraktivität des Inselbads mit Liegewiese und vorgelagertem Lechstrand an.

Notwendig geworden ist dies durch die letzte Woche im Landsberger Stadtrat getroffene Entscheidung zum Bau einer Fußgänger- und Radfahrerbrücke über den Lech an der völlig falschen Stelle. Die Fertigstellung der Brücke ist nach Aussage von Herrn OB Ingo Lehmann im Frühjahr 2012, also vor dem geplanten Umbaubeginn des Hauptplatzes im April 2012. Grund für das Durchpeitschen des Projekts ist die Tatsache, dass die Schüler des IKG zum Busbahnhof geleitet werden sollen.

Dies kann jedoch genauso über den vorhandenen Lechsteg und den mit großem Aufwand neu erstellten Aufgang zur Von-Kühlmann-Straße geschehen, ein barrierefreier Weg bietet sich mit dem ebenfalls erst vor wenigen Jahren komplett neu gestalteten Peter-Dörfler-Weg und der Karolinenbrücke an.

Nach Meinung der UBV ist nicht die Brücke selbst, sondern die Lage der Brücke auf gar keinen Fall akzeptabel. Weiter sind die Auswirkungen der Brücke auf das Inselbad mit Liegewiese und vor allem dem Lechstrand auf der Ostseite sowie auf Mutterturm und den Herkomerpark auf der Westseite nicht hinnehmbar.

Ostseitig beginnt die Brücke über dem Niveau der Liegewiese im Inselbad direkt neben dem Sprungturm. Der Zugang zur Brücke soll durch eine massive Verkleinerung der Liegewiese geschehen, um auf einen breiten Geh- und Radweg mit anschließender Rampe zur höher gelegenen Brücke zu gelangen. Die geplante Zusatztreppe von der Brücke zum Lechstrand herunter wurde in öffentlicher Sitzung des Stadtrates ebenfalls angesprochen. In logischer Konsequenz bedeutet dies einen Gehweg zum Flößerplatz, d.h. die Auflösung und Trennung von Lechstrand und Inselbad. Das heißt es wird in Zukunft kein Inselbad mit Lechstrand mehr geben.

Gemäß Stadtverwaltung (vertreten durch Herrn OB Ingo Lehmann) und dem Kommunalunternehmen Stadtwerke Landsberg (Vorstandvorsitzender Herr Norbert Köhler) habe man in Sachen Prüfung „Zugang des Lechstrandes vom Inselbad aus“ wirklich „alles“ getan, wie der Landsberger des Öfteren aus der Zeitung entnehmen konnte. Deren Meinung steht allerdings im direkten Widerspruch zu renommierten Landsberger Rechtsanwälten und Versicherungsmaklern, die keine Verschärfung der Rechtsprechung erkennen können, bzw. auf die Möglichkeit einer Haftpflichtversicherung hinweisen. Die Stadt München unter OB Christian Ude hat das Gegenteil ja mit der Schaffung eines Surfplatzes im Eisbach mit drastisch höherer Gefährdung am Englischen Garten deutlich gemacht.

Ingo Lehmann und Norbert Köhler haben nur die juristische Bewertung eines technischen Provisoriums der Stadt Landsberg beschrieben. Es gibt unseres Erachtens bezahlbare Systeme, die der angemahnten Verkehrssicherungspflicht hinreichend Genüge tun, um Inselbad und Lechstrand problemlos gemeinsam nutzen zu können.

Jedoch investiert man in Landsberg über Jahre hinweg nur in die als NOTwendig erkannte Pflege eines frei zugänglichen Badeplatzes, der nun „leider“ nur über einen neuen Weg erreicht werden kann. Es ist augenscheinlich: Im Wesentlichen geht es um diesen Weg, der die neue Lechbrücke mit dem Flößerplatz verbinden soll und damit Inselbad und Lechstrand endgültig trennt.

Doch nun zurück zur Brücke. Vom Inselbad aus läuft sie mit einem Knick und einem an der schmalsten Stelle 3,5 Meter breitem asphaltiertem Weg mit Aussichtplattform direkt auf die Rückseite des Brautzimmers vom Mutterturm zu. Wie die Architekten ausführen, werden in der Herkomer Parkanlage zur Herstellung einer klaren Wegebeziehung die bestehenden Stege rückgebaut und durch eine weitere Brücke ersetzt.

Dazu wurde von der Stadtverwaltung ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben. Die bei Beschluss noch ungelöste genaue Wegeanbindung des Steges ließ manchen Befürworter kreidebleich werden. Die Stadträte wurden mit der Erkenntnis „überrascht“, dass sich die Schüler im Allgemeinen nicht an vorgegebene Wege halten und Abkürzungen gegebenenfalls selbst bahnen.

In logischer Konsequenz ergäbe sich nun ein Weg von circa 3,5 Metern Breite direkt durch die Parkanlagen am Mutterturm, zusätzlich eine weitere Brücke in Richtung Landratsamt über die Wasserläufe im Park hinweg. Sprich: Der Beschluss zum Bau einer Brücke wurde gefasst, ohne dass vorher detailliert geplant wurde, ob überhaupt und wie die Schüler (d.h. die Fußgänger und Radfahrer) weiter zum Busbahnhof kommen.

Was das Ganze kostet, ist mangels existierender Planung der Wegebeziehungen auch noch nicht bekannt. Sicher ist nur, dass die Baukosten der beschlossenen Lechbrücke alleine schon ca. 1,0 Mio. Euro betragen. Dazu kommt die Ersatzbrücke für die zu entfernenden Brücken über die Wasserläufe im Herkomerpark. Auch müssen die Wege im Park selbst und auf der Liegewiese im Inselbad erstellt werden. Dies führt bei korrekter Zusammenstellung aller anzurechnenden Kosten auf eine Gesamtinvestitionssumme von etwa 1,9 Mio. Euro, wahrscheinlich sogar noch mehr.

Durch die in den letzten Tagen gesammelten Unterschriften (etwa 1.500) und vielen Gesprächen mit Landsberger Bürgern ist die UBV überzeugt, dass der Bürgerwille massiv gegen eine solche Fußgänger- und Radfahrerbrücke ist. Nachdem nun im Stadtrat bereits der Beschluss für diese Brücke gefallen ist, wird die UBV eine bürgernahe Entscheidung durch einen Bürgerentscheid herbeiführen.

Wenn wir die Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt haben, dann können die Landsberger selbst entscheiden, ob sie

eine dreieinhalb Meter breite geteerte Fußgänger- und Radfahrerbrückeeinen Brückenanschluss hinter dem Brautzimmer vom Mutterturm,
eine direkte Zubringerrampe durch das Idyll des Herkomerparks,
 sowie einen massiven Attraktivitätsverlust des Inselbads mit Liegewiese
sowie Abspaltung des schönen Lechstrands vom Inselbad
und eine potenzielle Bestandsgefährdung des Inselbades

wirklich haben wollen.
Und ob sie dafür auch noch etwa 2 Mio. Euro ausgeben wollen.

Wolfgang Neumeier, 1. Vorsitzender des Vorstandes der UBV Landsberg
Christoph Jell, Fraktionsvorsitzender der UBV Landsberg
Erich Schmid, Gründungsmitglied der UBV Landsberg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.